Allgemeine Geschäftsbedingungen

EIN PAAR TIPS VORWEG
Pferdetransporte können immer Risiken bergen. Jedoch können Sie  in den Stunden vor dem Transport  mithelfen diese so gering wie möglich zu halten. Sorgen sie dafür, dass Ihr Pferd die letzten Stunden vor dem Transport in Ruhe verbringt und nicht schon vor dem Verladen nervös und gestresst ist. Geben Sie Ihrem Pferd vorher kein Kraftfutter, das kann den Stoffwechsel  zusätzlich belasten. Heu und Wasser nach Belieben genügen.  Zur weiteren Sicherheit können Sie Ihr Pferd mit Transportgamaschen, Schweifschoner etc. ausstatten.

Bitte halten Sie alle  nötigen Transportdokumente wie etwa dem Equidenpaß, etwaigen tierärztlichen Bescheinigungen etc. bereit und händigen Sie diese dann dem Fahrer aus.

Alle Pferde haben ihre, eigenen Charaktereigenschaften. Teilen Sie Besonderheiten dem Fahrer vor dem Aufladen mit.

GRUNDSÄTZE
Unsere Transporte werden nach den gesetzlichen Bestimmungen durchgeführt.   Alle zu transportierenden Pferde müssen haftpflichtversichert und im Besitz eines gültigen Equidenpasses sein. Der Auftraggeber verpflichtet sich dazu, den Auftragnehmer über evtl. Erkrankungen oder Untugenden des Pferdes aufzuklären. Der  Auftragnehmer kann bei fehlenden Bescheinigungen oder bei Erkrankung oder Verlade oder Transportunfähigkeit des Pferdes, den Transport abzubrechen und die entstandene Leerfahrt zu berechnen.

VERLADEN, ABLADEN, TRANSPORT
Der gesamte  Transport, sowie Auf- und Abladen des Pferdes erfolgen immer auf Risiko des Auftraggebers. Der Auftragnehmer haftet nur bei grob fahrlässigem oder vorsätzlichem Verhalten.

Der Auftraggeber verpflichtet sich, den Auf- und Abladevorgang selbst durchzuführen oder einen Helfer  hiermit zu beauftragen. Sollte sich das Pferd als verladeunfähig darstellen, kann der Auftragnehmer entscheiden den Verladevorgang abzubrechen. Die entstandene Leerfahrt wird in vollem Umfang in Rechnung gestellt. Der Auftraggeber ist verpflichtet das zu  Pferd zum vereinbarten Zeitpunkt des Transportes bereitzustellen.

Eventuelle Verzögerungen durch Verladeprobleme und Wartezeiten können vom Auftragnehmer mit einer Pauschale von 30€/Std. berechnet werden. Schäden die beim Auf- oder Abladen des Pferdes am Fahrzeug, oder an Dritten entstehen, gehen zu Lasten des Auftraggebers. Fahrzeugbeschädigungen die,  während des Transportes durch das Pferd verursacht werden, gehen ebenfalls zu Lasten des Auftraggebers. Allen Anweisungen des Fahrzeugführers, der für den Transport ,sowie die Verkehrssicherheit verantwortlich ist, sind unbedingt Folge zu leisten.

Der Auftragnehmer verpflichtet sich, die vorab festgelegte Fahrtstrecke einzuhalten. Im Fall einer Streckensperrung oder anderen widrigen Umständen , die für das Wohlergehen des Pferdes relevant sind, ist  er  befugt die für den weiteren Transport verkehrsgünstigste Route zu wählen und die festgelegte Streckenführung zu verlassen. Hieraus resultierende Mehrkosten können in Rechnung gestellt werden.

Sollte sich der Zustand des Pferdes während des Transports negativ entwickeln, kann der Transportführer nach Rücksprache mit dem Auftraggeber veterinärmedizinischen Beistand anfordern. Die Kosten hierfür gehen zu Lasten des Auftraggebers.

HAFTUNGSBEDINGUNGEN
Der Transport des Pferdes erfolgt grundsätzlich auf Risiko des Auftraggebers. Etwas anderes gilt bei grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz des Auftragnehmers. Im Haftungsfall des Auftragnehmers ist das geschädigte Pferd bis zu 50.000 Euro versichert. Der Haftungsausschluss wird nach BGB § 834 Abs.2 vereinbart.

RECHNUNGEN UND ZAHLUNGSPFLICHT
Der vereinbarte Rechnungsbetrag wird vor Transportbeginn fällig, kann bei kurzfristiger Buchung jedoch auch am Bestimmungsort vor Abladen des Pferdes in bar entrichtet werden. Wird die vereinbarte Zahlung verweigert, kann der Auftragnehmer über das transportierte Pferd bis zur Zahlung des Rechnungsbetrages verfügen und das Pferd an einem anderen Ort zeitweilig auf Kosten des Auftraggebers unterbringen, bis die Zahlung erfolgt ist.  Gerät der Auftraggeber in Zahlungsverzug, erwirbt der Auftragnehmer ein Pfandrecht am transportierten Pferd und ist befugt nach vorheriger schriftlicher Ankündigung das Tier aus dem Eigentum des Auftraggebers zu veräußern.

VERTRAGSRÜCKTRITT
Der Auftragnehmer hat das Recht unter besonderen Umständen , unter Ausschluss von Schadensersatzansprüchen von dem geschlossenen Vertrag zurückzutreten. Insbesondere gilt dieses für Pferde, die sich als verlade- und/oder transportunfähig darstellen und deren Transport ein unzumutbares  Risiko für den Frachtführer, Dritte oder andere Pferde darstellt.  Dem Auftragnehmer obliegt hierbei alleinig die Entscheidung.

Der Auftragnehmer behält sich ein Rücktrittsrecht  bis zu 14 Tagen vor Transportbeginn vor. Geleistete Anzahlungen werden erstattet

Der Auftraggeber kann bis zu 10 Tage vor Transportbeginn ohne entstehende Kosten vom Vertrag zurücktreten. Bei Kombi-Transporten gilt ein Rücktrittsrecht von 21 Tagen.

Bei Stornierung des Auftrags seitens des Auftraggebers innerhalb von 48 Stunden vor Transportbeginn, wird eine Ausfallpauschale von 50% des vereinbarten Straßentransportpreises fällig, sowie evtl. bebuchte Flug- oder Fährkosten.

BEGLEITPAPIERE, GENEHMIGUNGEN
Alle Gebühren und Kosten die beim Transport, insbesondere im Ausland entstehen trägt der Auftraggeber. Das gilt auch für Vet. Gutachten, Zoll und Ausfuhrerklärungen, etc sofern sie nicht nach unbedingter, vorheriger Absprache , vom Auftraggeber bereitgestellt werden.

GÜLTIGKEIT
Der Auftraggeber erklärt die hier aufgeführten Geschäftsbedingungen geprüft und akzeptiert zu haben. Dieses bestätigt er rechtsverbindlich mit seiner Unterschrift auf dem Transportauftrag. Anderweitig getroffene Vereinbarungen bedürfen der Schriftform mit gegenseitiger Unterzeichnung. Gerichtsstand ist der Unternehmenssitz des Auftragnehmers. Der erteilte Auftrag unterliegt dem deutschen Recht und gilt auch für ausländische Auftraggeber.